VI. Lange Nacht der Rollenspiele 29.-30.10.2016 ab 15 Uhr

    • Spieleabend
    • Veranstaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich weiß jetzt jedenfalls Bescheid, wie es mit den Runden im Verein so läuft.
      Als SL kann ich NIE sicher sein, daß ich überhaupt Spieler finde. Ich muß also meine Vorbereitung als "Wagnis" erstellen und kann dann ggf. wieder "ungespielter Dinge" heimgehen.
      Das ist aus meiner eigenen Situation hinsichtlich Zeitaufwand und freigehaltener Zeit für eine Runde ziemlich unbefriedigend. Aber offenbar sind hier im Verein die Spieler einfach gewohnt sich "bedienen" zu lassen, so daß sie die SL-Sicht nicht kennen oder berücksichtigen.

      Ich wüßte aber wirklich gerne, was ich tun muß, um mal wieder eine Runde im Verein, den ich ja selbst mitgegründet habe, zu leiten.

      Früher hatte das übrigens mit den Anmeldungen von Spielern via Forum geklappt.
    • Zornhau schrieb:

      Ich weiß jetzt jedenfalls Bescheid, wie es mit den Runden im Verein so läuft.
      Als SL kann ich NIE sicher sein, daß ich überhaupt Spieler finde. Ich muß also meine Vorbereitung als "Wagnis" erstellen und kann dann ggf. wieder "ungespielter Dinge" heimgehen.
      Das ist aus meiner eigenen Situation hinsichtlich Zeitaufwand und freigehaltener Zeit für eine Runde ziemlich unbefriedigend. Aber offenbar sind hier im Verein die Spieler einfach gewohnt sich "bedienen" zu lassen, so daß sie die SL-Sicht nicht kennen oder berücksichtigen.

      Ich wüßte aber wirklich gerne, was ich tun muß, um mal wieder eine Runde im Verein, den ich ja selbst mitgegründet habe, zu leiten.

      Früher hatte das übrigens mit den Anmeldungen von Spielern via Forum geklappt.
      Geh dahin wo die Spieler sind.
      Dienstags wenn mal kein Sport ist oder rechtzeitig bei ner langen Nacht da sein, mit der Bereitschaft auch zu spielen statt zu leiten.
    • IronKorean schrieb:

      Geh dahin wo die Spieler sind.
      Dienstags wenn mal kein Sport ist oder rechtzeitig bei ner langen Nacht da sein, mit der Bereitschaft auch zu spielen statt zu leiten.
      Ich kann Ironkorean nur beipflichten.

      Aus meiner Sicht hat sich wie von Zornhau beschrieben ja tatsächlich einiges verschoben von festen zu eher spontanen
      Spielrunden, das sieht man ja eben auch bei solchen "Großveranstaltungen" wie beim Catcon auch.
      Man kann das jetzt natürlich ausführlich nicht in Ordnung finden, aber was bringts?
      Es gibt mMn keine Alternative, weil es in allen Lebensbereichen spontaner geworden ist
      und das ist in vieler Hinsicht auch gut so.
      Und wenn ich so die Stimmung von den zwei anderen Spieltischen neben uns bei der Langen Nacht
      der Rollenspiele richtig eingefangen habe, hatten jene mindestens genauso viel Spaß wie wir
      mit unserer "fest" eingetragenen Runde und werden somit auch wiederkommen.

      Wenn ich bei solchen Events dabei bin, hab ich fast immer ein Abenteuer gut vorbereitet dabei,
      rechne aber nicht unbedingt damit, es auch unters Volk zu bringen (außer es gibt schon mind.
      3 feste Zusagen, dann isses ja kein Problem). Aber als großen Beinbruch empfinde
      ich das nicht... da es riesig viele Cons gibt, wird das dann halt das nächste mal bespielt und
      das Gute daran ist, dass ich zwischendrin noch die Gelegenheit hab, über den Plot mehrmals
      nachzudenken und kleinere Fehler auszumerzen und an vielen Stellen noch Erweiterungen
      reinbringe, um die Phantasiewelt noch besser auszuschmücken.

      Ich glaube mit so einem Ansatz sollte der Spaßfaktor auch gesichert sein und wie man an
      unserem kleinen Verein sieht, war das ja bei der LNdR ziemlich erfolgreich :D
      Nimm Honigmet,
      wenn nichts mehr geht
      :thumbsup:
    • Zornhau schrieb:

      Ich wüßte aber wirklich gerne, was ich tun muß, um mal wieder eine Runde im Verein, den ich ja selbst mitgegründet habe, zu leiten.
      Da du direkt fragst - es hat schlicht auch mit deiner Befähigung als Meister zu tun. Mit mir sind es zumindest drei Personen, die, nachdem wir dich einmal meisternd erlebt haben, nicht erneut mit dir als Meister spielen würden.

      Und das hast nichts mit dir als Person zu tun, sondern schlicht mit den meisterlichen Qualität zu tun.

      Was müßtest du also tun? IMHO anwesend sein, und mitspielen und als Spieler mit deiner Kreativität und Fähigkeit als Rollenspieler überzeugen. Dann würde ich deinem Meistern auch nochmal einen Versuch geben. Aber unter dem Eindruck des einen Spieleabends würde ich es ansonsten nicht wiederholen. Und auf Anfrage habe ich diese Eindrücke auch geschildert - aus einer eindeutig benannten subjektiven Sicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Erattaman ()

    • An diese Runde erinnere ich mich. Damals gab es ja enormes Gezerre und übelste persönliche Anfeindungen gegen mich im Verein, so daß ich alles andere als entspannt war.

      Bei der Runde hatte ich den Eindruck, daß das Superhelden-Genre, die typischen Versatzstücke, allen Spielern nicht so recht vertraut war bzw. nicht so recht lag. Das gepaart mit dem damaligen Ärger war sicher keine gute Grundlage und alles andere als eine Runde in "Normalform".

      Das Feedback, welches ich für meine Runden hier im Verein (siehe Deadlands: Reloaded, Space 1889: Red Sands, etc.) bisher erhalten hatte, sah nämlich völlig anders aus. Gerade die Savage-Worlds-basierten Runden und sogar mein kurzer Abstecher in die OSR kamen laut damaligem Feedback recht gut an.

      Aktuell leite ich Marvel Heroic Roleplaying für eine Gruppe aus Kanadiern und US-Amerikanern in zwischenzeitlich längerer Kampagne. Die Spieler dort sind aber, naturgemäß, weit vertrauter mit dem Superhelden-Genre und dem Cortex-Plus-Regelsystem, und das Feedback ist äußerst positiv.

      Tut mir leid, daß Du tatsächlich den Ausnahmefall erwischt hast.

      Wenn Du daraus dann eine generelle "Unfähigkeit" ableitest, dann muß ich dem aber deutlichst widersprechen. Das ist dann halt Deine persönliche Einschätzung und steht Dir natürlich zu. Meine Erfahrung, das mir entgegengebrachte Feedback für meine Runden, spricht da eine ganz andere Sprache.

      Ich weiß, daß in der Situation vor ein paar Jahren, als es diverse SEHR üble Vorgänge im Verein gab, eine lockere Spielatmosphäre nur schwer zu erreichen war. So wirken sich eben emotionale Belastungen auf die "Spielform" aus.

      Ich bin ja seit 37 Jahren im Hobby aktiv, vornehmlich als Spielleiter. Das ginge nicht, wenn Dein einmaliger Eindruck von einer nicht gut gelaufenen Runde der tatsächlichen Spielleitungskompetenz entspräche.

      Aktuell leite ich ja daheim und via Google+ Hangout zwei Conan-Runden, eine Mutant-Chronicles-Runde, eine Marvel-Heroic-Runde, eine Deadlands:Noir-Runde und zwischendurch noch jede Menge One-Shots in Fate-basierten Systemen oder in Cortex-Plus-basierten Systemen. Das Feedback in diesen Runden ist ein vollkommen anderes, ein rundweg positives (sonst würden ja manche Runden nicht schon seit Jahren kontinuierlich laufen). Auch in den Runden, in denen ich als Spieler mitspiele, gibt es keinen Zweifel an "meiner Kreativität und Fähigkeit als Rollenspieler".


      Ich nehme aber mit, daß offenbar die Einschätzung von mir als SL im Verein zumindest von manchen Mitgliedern negativ ist, was mir bis dato nicht bewußt war. Das erklärt natürlich auch, wenn sich dann keine Spieler für meine Rundenangebote einfinden. Das ist sehr schade.

      Jetzt weiß ich wirklich nicht, wie ich denn einen Wiedereinstieg mit mehr Aktivität im Verein hinbekommen soll. Das Rundenangebot im Verein ist ja nicht so vielfältig, daß es mich als Spieler anspräche (mit DSA und dergleichen kann ich wenig anfangen, bin mehr für andere Systeme und andere Genres zu begeistern - siehe Conan, Deadlands, Atomic Robo, Marvel Heroic).


      An sich wollte ich bei der Langen Nacht der Rollenspiele endlich mal wieder eine Vereinsaktivität wahrnehmen. Immerhin hatte ich diesen Verein ja mitgegründet, um auch die Spiele, die mich begeistern, hier regional vorzustellen. Mit einer über mich im Verein verbreiteten "Negativ-Propaganda" hatte ich nie gerechnet.

      Jetzt bin ich noch unsicherer, wie es da weitergehen kann.
    • Vorrausschickend - bei mir bestehen keinerlei Anomositäten gegenüber dir. Ich kenne vage Erzählungen, was damals geschehen ist. Aber es war vor meiner Zeit im Verein und spielt keine Rolle für mich.

      Und ich verbreite auch keine negative Propaganda über dich. Ich habe als das Thema aufkam meine Erfahrung geschildert. So wie sie war. Mit der klaren Ansage, das ich dein Meistern exakt einmal erlebt habe, und das es sicherlich ein subjektives Empfinden und Einschätzen war. Halt also mit Propaganda nichts zu tun.

      Aber ein paar Sachen schätzt du falsch ein.Ich bin seit meiner Jugend Comicfan. Vor allem im Superheldenbereich. Ich kann sagen, das ich wohl nahezu alles konsumiert habe - und konsumiere - das es in diesem Bereich gibt. Ich schaue auf meinen Berg Longboxen mit ca. 25000 physischen Ausgaben und die ca. 80000 in elektronischer Form. Als großer Fan von DC Comics (vor dem Neustart mit New52) bin ich durch weit über 80% deren Publikationen durch. Was das über mein Leben aussagt, will ich gar nicht wissen. Marvel eher nur 50%. Dazu Image, Dark Horse, IDW, Dynamite, auch den neuen Verlag Aftershock, usw.. Akutell habe ich 25 monatliche Serien im Abo - bis auf 5 alle im Superheldenbereich - das waren auch schonmal doppelt soviel. Die wenigen deutschen Sachen, viel Frankobelgisches, und wohl weitgehend alle wichtigen TPbs. Dazu Fachliteratur, jahrelang Aktivität im Deutschen Comicforum. Zuviel. Dr. Strange habe ich vor dem aktuellen Film schon zweimal als Film erlebt. Egal.

      Meine Frau ist seit 12 Jahren ähnlich dabei. Mein Schwager weniger, aber man kann nicht in meinem Umfeld leben, ohne Comiceinschläge abzubekommen.

      Also - Superhelden liegen mir, ich kenne die Versatzstücke durchaus, und das war an dem Abend einfach nix.

      Möglicherweise, weil du zu dem Zeitpunkt nicht auf der Höhe warst. Aber das war mir als Spieler sicher nicht bewußt. Und es spielt letztlich keine Rolle, wenn ich das Spielerlebnis für mich Revue passieren lasse.

      Hast du anderes Feedback bekommen? Das wird schon so gewesen sein. Und wahrscheinlich verdient. Ich widerspreche dem überhaupt nicht.

      Eine generelle Unfähigkeit leite ich nicht ab. Aber ich habe schon genug Meister mit jahrzehnterlanger Erfahrung erlebt, die schlecht waren.Das geht sehr wohl - leider. Also kann es auch bei dir der Fall sein - lange Zeit der Ausübung schützt nicht vor niedrigem Niveau. Ohne zu sagen, das es der Fall ist. Ich werde mich nicht mehr bemühen es herauszufinden, wünsche dir und deinen Spielern aber von Herzen soviel Spaß wie ihr kriegen könnt. Erwähnt sei natürlich auch noch, das es an den Ansprüchen liegen kann, die man an die Wertigkeit von Rollenspiel stellt. Und ich mußte mir schon oft anhören - sicherlich zu Recht - das meine hoch sind. Aus diesem Grund betrachte ich Google+ Hangout Runden im Verhältnis zu tatsächlich am Spieltisch Stattfindenden wie "The Dark Knight" zu "Man of Steel".

      Meine Empfehlung an dieser Stelle ist ähnlich wie die Bisherigen. Komm und spiele mit, überrasche und überzeuge durch die Qualität deines Spiels und Fantasie. Begeistere, und du wirst wahrscheinlich Leute finden, welche auch gerne mit dir als Meister in ein Abenteuer starten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Erattaman ()