Von Gurkhas, Gurken und Befehlsstrukturen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von Gurkhas, Gurken und Befehlsstrukturen

      Einige kleine Anmerkungen zur Achtung!Cthulhu-Kampagne von Bernd.

      Auf die Gefahr hin, Spieler/Spielleiter zu verärgern oder zu nerven, habe ich hier ein paar Gedanken/Fragen zum derzeitigen Spielverlauf.

      a. Der "Vorfall". Jeder hat das Recht auf seine eigene Spielweise oder Auslegung des Charakters, deshalb werde ich niemanden der beteiligten Spieler kritisieren (meiner Meinung nach war die Sache ein Fall von mangelnder Kommunikation innerhalb des Teams).
      Wie das Problem zu lösen ist, darauf bin ich auf jeden Fall gespannt.

      b. Der Gurkha: So wie ich die Sache sehe, spielt Hugo eher einen Sikh (de.wikipedia.org/wiki/Sikhismus), denn einen Gurkha (nepalesekhukuri.com/index.php?…6000d1954c40efb3729cc6bc0) In diesem Fall dürfte er nun massive Probleme mit seinem Karma bekommen, da Sikh äußerst friedliebend sind. Hin und wieder fiel auch der Name "Kali", welche jedoch eine hindusitische Göttin ist und so die Verwirrung bei mir komplett macht. :S

      c. Militärstruktur. Antrag an den Spielleiter: wir brauchen einen Führer! Natürlich keinen wie die Nazis haben, aber einen militärischen Gruppenführer unseres Spezialkommandos. Nach typischer militär. Vorgehensweise sollte es bei Corporals (Uffz.) zumindest ein Sergeant oder Warrant-Officer (also Feldwebeldienstgrad) sein. Entweder als ständig anwesender NSC oder besser als beförderter Spielercharakter nach Wahl des SL.
      Beim Militär läufts eben so und ein Soldat ist darauf trainiert, Befehle zu befolgen und genau festgelegte Strukturen einzuhalten. Momentan ist mir der Trupp ehrlich gesagt etwas zu demokratisch/anarchistisch, um als Militäreinheit zu funktionieren. Und ich denke, keiner braucht sich zu sorgen, dass der Sergeant zuviel Macht im Team hätte, er hat mehr Arbeit und Verantwortung für den Auftrag, seine Mannschaft usw. Abstimmung und Besprechung des Vorgehens ist nach wie vor möglich, es hilft einfach bei der Koordination und vermeidet Mord und Totschlag innerhalb der eigenen Reihen. ;)

      O.k., soweit meine Meinung, wäre schön, Eure zu hören.

      Bernd :)